CeraFusion evo.
FAQ Produkteigenschaften.

Gibt es Belege dafür, dass CeraFusion evo wirklich in die Krone eindiffundiert?

JA. Die besonderen Eigenschaften des CeraFusion Lithiumsilikats sind durch das Fraunhofer Institut wissenschaftlich nachgewiesen und diese Ergebnisse international publiziert worden.


Wie weit diffundiert CeraFusion evo in die Krone ein?

CeraFusion evo diffundiert etwa 2µm tief in die Oberfläche des Zirkonoxids. Gleichzeitig diffundiert das Zirkonoxid etwa 3µm in die Verblendschicht. Diese wechselseitige Diffusion gepaart mit einem optimal abgestimmten WAK-Wert bewirken den hohen Haftverbund.


Wir hart ist die aufgetragene CeraFusion evo Schicht? Ist die Härte vergleichbar mit einer herkömmlichen Verblendkeramik?

Die Härtemessung von Dentalkeramiken ist nicht standardisiert. Messungen am Schott-Institut für Materialprüfung der Friedrich Schiller Universität Jena belegen, dass CeraFusion evo eine Härte von etwa 605HV aufweist. Dies ist gegenüber Zirkon (1200 HV) deutlich „weicher“ und liegt damit im oberen Bereich der untersuchten Verblendkeramiken (480-600 HV).

In Verbindung mit der hervorragenden Oberflächenqualität setzt CeraFusion evo die Abrasionsgefahr von vollanatomischen monolithischen Kronen signifikant herab.